Noise Pollution III: Street Vendors

Agatha Zieba (Viola)

Nikola Lutz (Tarogato)

 

"Gas, gas, gas!" half sung, half shouted, the gas seller draws attention to his wares. As a foreign person I find it striking, interesting, almost entertaining. He who has heard it since childhood barely notices it. 

A hand bell dinging means ice cream? Where I come from, happy songs are played in quite bad quality by "melodic chimes" from a van. The hand bell sounds again on a Friday in Bad Cannstatt. Ice cream? No, this time it‘s „Potatoes, Onions, Eggs, Potatoes!“ - what a disappointment for hopeful children. 

The market in England: "Apples: six for a pound, six for a pound, six for a pound" - I presume people in other countries say something similar but for my ears it sounds different, new, like music. The rhythms of languages I don‘t know are always interesting to me, probably because I can‘t find much other meaning in the sounds. The effect of repeating patterns at the market or by street vendors in general makes it even more musical; you could almost say a musical form exists with repeating motives and subjects. 

In this piece for Brax and Tape I offer us a short market and street vendor round-the-world trip. Whether the words have a verbal meaning depends on the listener but through the use of the live instruments I wish to make the sounds into a piece of music. 

"Are market traders shouting too loudly?": a trader in England is banned for a few months because he shouts too loudly…! The songs from the English ice cream vans also have rules (not longer than 12 seconds at once, not too loud, not too often, especially not near hospitals…). Even the potato man shouldn’t ring his bell. Can we hear this special market atmosphere as a kind of music or at least as a part of culture, or will it remain for many noise pollution?

 

"Gas, gas, gas!" halb gesungen, halb geschrien, der mobile Gasverkäufer lenkt die Aufmerksamkeit auf seine Ware. Ich als Fremde finde es auffallend, schön, fast unterhaltsam. Wer das schon immer kennt, dem fällt es kaum noch auf. 

Eine Handglocke klingelt für Eis? Wo ich herkomme werden in sehr primitiver Qualität jedoch irgendwie wohltuend Lieder durch "melodic chimes" von dem Wagen gespielt. Die Handglocke Freitagnachmittags in Cannstatt. Eis? Nein, dieses Mal "Kartoffel, Zwiebel, Eier, Kartoffel!" - welch Enttäuschung für die hoffnungsvollen Kinder. 

Der Markt in England, "Apples, six for a pound, six for a pound, six for a pound!"; ich gehe davon aus, dass sie in anderen Ländern etwas ähnliches sagen nur zu meinen Ohren klingt es spannend, neu, wie Musik. Die Rhythmen unbekannter Sprachen sind für mich immer interessant, wahrscheinlich weil ich sonst wenig andere Bedeutung aus den Klängen herausholen kann. Der Effekt der wiederholten Angebote auf dem Markt oder beim Straßenverkauf geht noch weiter in Richtung Musik; es entsteht fast eine musikalische Form mit Motiven und Themen. 

In dem Stück für Brax und Tonband möchte ich uns eine kleine Markt-Straßenverkauf-Weltreise anbieten. Je nach Zuhörer werden die Klänge der Märkten im Tonband wörtliche Bedeutung haben oder auch nicht aber durch die Live -Instrumente will ich die Klänge für alle in ein Stück Musik verwandeln. 

"Are market traders shouting too loudly?": ein Verkäufer bekommt in England mehrere Monate Verbot, weil er zu laut schreit...(!) Die Lieder aus dem englischen Eiswagen haben auch Regelungen (nicht länger als 12 Sekunden am Stück spielen, nicht zu laut, nicht zu oft - vor allem neben Krankenhäuser...). Der Kartoffelmann darf eigentlich auch nicht bimmeln. Schaffen wir es diese besondere Markt-Atmosphäre als eine Art Musik oder wenigstens als ein Stück Kultur, fast Tradition wahrzunehmen, oder bleibt es für viele Lärmbelästigung?